Kleine Klassen für Kinder mit Förderbedarf

Unsere kleinen Klassen stehen seit über 50 Jahren Kindern offen, die für ihre Entwicklung den Schutzraum einer kleinen und über viele Jahre hin stabilen Klassengemeinschaft benötigen. Wir sind eine staatlich anerkannte Förderschule für Kinder mit Förderbedarf im Bereich Lernen und sozial-emotionaler Entwicklung.

Wir haben in den letzten Jahren beobachtet, dass für einige Kinder die großen Klassen des Regelschulzugs teilweise eine Überforderung waren. Daher möchten wir auch Kindern ohne ausgewiesenen Förderbedarf, die aber für ihre gesunde Entwicklung von diesem Schutzraum profitieren können, diese Möglichkeit anbieten.

Die Kinder erwartet:

  • ein überschaubares, gut strukturiertes Lernumfeld
  • der Schutzraum einer kleinen Klasse, in der die mitgebrachten Begabungen individuell entdeckt und entfaltet werden
  • die enge Beziehung zu einfühlsamen Bezugspersonen beim Lernen.

Dieser geschützte Rahmen der kleinen Klassen ist unsere pädagogische Antwort auf die gesellschaftlichen Bedürfnisse unserer Zeit.

Durch die individuellen Entwicklungsschritte von SchülernInnen ist es sinnvoll darauf zu schauen, was das Kind aktuell braucht und in welche Richtung es weitergehen kann. Gemeinsam mit den SonderpädagogInnen, den Eltern und den KlassenlehrInnen kann nach Wegen gesucht werden, die nach dem Ermessen der Erwachsenen, für die Entwicklung des Kindes förderlich sind. Der Unterricht folgt den Altersstufen entsprechend dem allgemeinen Waldorfschullehrplan, wobei die Inhalte unter besonderen methodischen und didaktischen Gesichtspunkten den Möglichkeiten der Kleinen Klasse angepasst werden.

Besonders hervorzuheben sind:

  • die Kleine Klasse bleibt bis zur 8. Klasse ein gemeinschaftlicher Organismus
  • die Kleine Klasse und die parallele Große Klasse (Regelklasse) werden regelmäßige Teamarbeiten durchführen und dadurch verzahnt kooperativ, integrativ und inklusiv zusammenarbeiten
  • Förderkinder können an der MBS bis in die 10. Klasse geführt werden – ein Wechsel in den Michael-Bauer-Werkhof kann ermöglicht werden, ein Wechsel in die Große Klasse nach der Klassenlehrerzeit ebenfalls
  • Kinder im Status der Großen Klasse können bis in die 13. Klasse geführt werden; Abschlüsse: RSA / FHR / Abitur
  • Fremdsprachenunterricht: Englisch ab der 1. Klasse für alle SchülerInnen; bei Bedarf auch Französisch
  • in der 3. Klasse der wöchentliche Besuch (25 Besuche pro Schuljahr) der Jugendfarm Elsental als Teil des Unterrichts
  • Kinderharfe/ Leier‐Unterricht in der Unter‐ und Mittelstufe
  • das betreute Landwirtschaftspraktikum in Klasse 9 als gemeinsame Unternehmung der Klasse
  • das zweiwöchige Betriebspraktikum in Klasse 10 nach individueller Wahl der SchülerInnen

Die Schulzeit dauert mindestens 9 Schuljahre. Für SchülerInnen, bei denen eine Ausbildungsreife zu erwarten ist, schließt sich eine 10. Klasse als staatlich anerkannte berufsvorbereitende Sonderberufsfachschule an.
Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit am Michael Bauer Werkhof eine am Waldorflehrplan orientierte berufliche Ausbildung zu besuchen, die nach drei Jahren mit einer Fachwerkerprüfung endet, welche den Hauptschulabschluss beinhaltet.
 

Inhalte der Ausbildung