Schule bleibt geschlossen

Der Lockdown wird verlängert und die Schulen bleiben geschlossen. Für Prüfungsklassen gibt es Ausnahmen. Eine Notbetreuung ist eingerichtet.

Der Lockdown wird bis zu den Faschingsferien fortgesetzt. Die Schulen bleiben auf jeden Fall bis Ende Januar für alle Klassen geschlossen, in den Klassen wird Fernunterricht erteilt. Für die Prüfungsklassen 13 (Abitur und FHR) sowie die RSA-Gruppe der 11. Klasse darf ergänzend zum Fernlernen auch Präsenzunterricht angeboten werden. Ob es ab Anfang Februar eine schrittweise Öffnung für die Grundschulklassen geben kann, entscheidet die Landesregierung in der KW 4 je nach Infektionslage.

Für die Klassen 1 bis 7 wird eine schulische Notbetreuung von 8 bis 12 Uhr angeboten. Ab 12 Uhr übernehmen Kernzeit und Horte die Betreuung derjenigen Kinder, die dort einen Betreuungsanspruch haben. Falls ein Mittagessen gebucht ist, wird dieses wie gewohnt stattfinden. Notbetreut werden Kinder, bei denen beide Erziehungsberechtigte beziehungsweise die oder der Alleinerziehende durch ihre berufliche Tätigkeit an der Betreuung gehindert sind und auch keine andere Betreuungsperson zur Verfügung steht. Der Bedarf muss schriftlich bei den KlassenlehrerInnen und den Horten bzw. der Kernzeit angemeldet werden. Eine Bescheinigung durch den Arbeitgeber ist nicht notwendig. Eine Notbetreuung sollte nur im absoluten Notfall in Anspruch genommen werden.